Reinigen mit Dampf

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten von unseren Dampfreinigern sind vielfältig und neben der Reinigung leistet Ihnen Dampf auch beim Bügeln und bei der Textilpflege hervorragende Dienste. Entdecken Sie hier die vielfältigen Anwendungen von Dampf und lassen Sie sich von der Fülle von Möglichkeiten überraschen:

fliesenboeden_reinigen

Fliesenböden reinigen

Zur Zwischendurch- bzw. Nachreinigung verwenden Sie bitte ein Tuch, das Sie zusammenfalten und stramm in die Bodendüse spannen. Zur besonders gründlichen Reinigung können Sie auch das Mikrofasertuch verwenden (Sonderzubehör).

Schieben Sie die Düse nach Dampffreigabe zügig hin und her, wobei Sie nicht permanent Dampf zugeben müssen. Um Fugen sauber zu bekommen, sollten Sie die Düse nicht nur quer, sondern bewusst auch einmal diagonal zur Fuge bewegen.

Absaugen:

Vor der Dampfreinigung empfehlen wir die Fußböden abzusaugen. Bearbeiten Sie Laminatböden nur, wenn Sie sicher sind, dass sie fachgerecht verlegt und verklebt wurden.

laminatboeden_reinigen

Laminatböden reinigen

Mit halber Dampfmenge können Sie auch Laminat oder versiegeltes Parkett (nicht geölt oder gewachst!) reinigen. Die Dampfmenge wird an der Dampfpistole reguliert. Arbeiten Sie mit 2 Tüchern (= 4 Lagen), damit möglichst wenig Dampf direkt auf die Fläche kommt. Bleiben Sie nie mit der dampfenden Düse länger auf einer Stelle, damit der Boden nicht zu nass wird. Geringe Restfeuchte trocknet dann schnell und streifenfrei ab.

Tipp:

Vor der Dampfreinigung empfehlen wir die Fußböden abzusaugen. Bearbeiten Sie Laminat nur, wenn Sie sicher sind, dass sie fachgerecht verlegt und verklebt wurden.

armaturen_reinigen

Bad und WC reinigen

Blitzschnell und blitzblank: Für die Reinigung von Wandfliesen, Glas- und Spiegelflächen, Armaturen, Fugen, Ritzen etc.

Kalk- und Seifenrückstände

Mit dem Abrasivtuch (Mikrofaser-Tuchset Bad) lassen sich selbst hartnäckige Kalk- und Seifenrückstände mühelos entfernen.

Armaturen reinigen

  • Verwenden Sie, um Chrom und Edelstahlarmaturen nicht zu verkratzen, ausschließlich die Punktstrahldüse. Diese ganz nah an das zu reinigende Objekt halten und warten, bis der Kalk sich gelöst hat. Sitzt er noch hartnäckig fest oder ist an einer ungünstigen Stelle, dann wird die Düse mit einer Bürste aufgerüstet. Reiben Sie die Stelle dann mit kräftigen Dampfstößen ab. Reinigen von Armaturen.
  • Wenn der Fettfilm schon älter ist, kommen Sie um stetiges Reiben und Andrücken nicht herum. Bitte geben Sie dabei immer Dampf zu.
  • Nach und nach reichert sich das Fett im Tuch an. Deshalb sollten Sie das Tuch zwischendurch wechseln.
  • Für ein streifenfreies Ergebnis, die gereinigte Fläche mit dem gelben Mikrofaser-Tuch nachpolieren.
  • Mit direkter Bedampfung und rascher Scheuerbewegung lösen sich sogar hartnäckige Verkrustungen.
  • Dickere Kalkschichten sollten Sie zuvor mit Essig oder Zitronensäure beträufeln und einwirken lassen.
  • Übrigens: Regelmäßiges Abdampfen verhindert zukünftige Kalkablagerungen

Fenster und Spiegel reinigen

  1. Nehmen Sie vor dem ersten Einsatz eines Dampfreinigers zunächst die Grundreinigung vor: Mit Handdüse und Dampftuch reiben Sie die Scheiben vollständig ab. Wintertipp: Bei sehr kalten Scheiben diese aus etwa 5 cm Abstand vorwärmen.
  2. Anschließend mit der Punktstrahldüse die Glasfläche von oben nach unten eindampfen.
  3. Danach mit dem Abzieher in mehreren Bahnen das „Dampfwasser“ nach unten abziehen. Um Streifenbildung zu verhindern, Gummilippe mit einem Tuch von Zeit zu Zeit trockenwischen.
  4. Wenn beim Abziehen mit der Gummilippe noch der eine oder andere Restwassertropfen auf der Oberfläche bleibt – kein Problem. Diese können Sie mit dem Tuch ganz einfach und ohne Schlieren abwischen.

Fliesenfugen reinigen

  1. Für eine gezielte Fugenreinigung eignet sich die Punktstrahldüse, auf die Sie zusätzlich eine Rundbürste aufstecken sollten.
  2. Mit direkter Bedampfung und rascher Scheuerbewegung lösen sich sogar hartnäckige Verkrustungen.
  3. Nach dem Dampfreinigen wird die Fläche mit einem Tuch trocken gerieben. Achtung bei Silikonfugen: nur kurz abdampfen, damit das Material geschont wird.

Fettablagerungen entfernen

  1. Edelstahl ist im Trend – doch er sieht nur ohne Fettfilm gut aus. Hier erzielen Sie besonders gute Ergebnisse mit dem Soft Überzug aus Plüsch-Velours und dem gelben Mikrofaser-Tuch (Sonderzubehör) aus dem Mikrofaser-Tuchset Küche.
  2. Wenn der Fettfilm schon älter ist, kommen Sie um stetiges Reiben und Andrücken nicht herum. Bitte geben Sie dabei immer Dampf zu.
  3. Nach und nach reichert sich das Fett im Tuch an. Deshalb sollten Sie das Tuch zwischendurch wechseln.
  4. Für ein streifenfreies Ergebnis, die gereinigte Fläche mit dem gelben Mikrofaser-Tuch nachpolieren.

Reinigen von Kochfeld und Herd

  1. Für viele Reinigungsmethoden ist das Glaskeramikfeld eine Problemzone – nicht für den Dampfreiniger. Auf die Rundbürste wird noch eine sogenannte Edelstahlspirale aufgezogen. Sie erhalten diese in jeder Haushaltsabteilung.
  2. Keine Angst, denn in Verbindung mit dem Dampf bleiben Kratzer auf dem Glasfeld aus. Der Dampf bildet beim Reinigen eine Art Gleitschicht. Fugen und Ränder am Glasfeldrahmen können Sie ohne Überzug mit der Punktstrahldüse und der Rundbürste reinigen (Rundbürste wird an der Punktstrahldüse befestigt).

Kleidung auffrischen

Mit der zusätzlichen Kleiderdüse wird auch das Auffrischen von Kleidung zum Kinderspiel. Mit dem integrierten Fusselentferner entfernen Sie mühelos Haare und Fusseln von Kleidungsstücken. Falten an Vorhängen und Kleidern glätten Sie ganz einfach, ohne sie vorher auf ein Bügelbrett legen zu müssen. Auch Gerüche werden zuverlässig entfernt. Eine echte Erleichterung!

Dampf ist natürlich und gründlich

Einfach, biologisch sauber und umweltfreundlich: Dampfreinigung ist die natürlichste Art zu reinigen – und damit die ideale Alternative zum herkömmlichen Saubermachen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und neben der Reinigung leistet Ihnen Dampf auch beim Bügeln und bei der Textilpflege hervorragende Dienste. So spart Ihnen der Dampf wertvolle Zeit, die hnen für anderes zur Verfügung steht. Was liegt also näher, als die Kraft des Dampfes für die kleinen und großen Aufgaben im Haushalt zu nutzen?

Wie Dampfreinigen unser Leben leichter macht.

Lange bevor ein Mensch über Sauberkeit nachdachte, entstand auf der Erde – in Vulkanen und Geysiren – Wasserdampf. Doch erst nach 1700 war die Zeit reif für die praktische Anwendung der Kraft aus Wasserdampf. Eine ausgesprochen moderne praktische Anwendung des Wasserdampfs ist die Dampfreinigung.

Warum ist Reinigen mit Dampf umweltfreundlich?

Ganz klar: Reinigen mit Dampf ist Reinigen ohne Chemie. Allein die Verbindung von Dampfkraft und -temperatur löst hartnäckige Verschmutzungen und macht damit Reinigungsmittel überflüssig. Das schont unsere Lebensgrundlage Wasser, aber auch Ihre Haushaltskasse.

Die Dampfreinigung entlastet Natur und Ressourcen aber noch in anderer Hinsicht: So entfällt zum Beispiel die Entsorgung des Verpackungsmaterials von Reinigungsmitteln – das spart unterm Strich Energie und Rohstoffeinsatz.

Zudem ist Wasser als reinigender Dampf äußerst sparsam: Bereits aus einem Liter normalem Leitungswasser werden rund 1700 Liter Dampf! Das reicht für ein etwa 20-minütiges Dampfreinigen – ausreichend für die komplette Reinigung einer kleineren Wohnung. Und da nur beim Aufheizen Strom benötigt wird, hält sich dessen Verbrauch ebenfalls in Grenzen.

Warum ist Reinigen mit Dampf gesünder?

Wer mit Dampf reinigt, schützt sich und seine Familie. Denn Dampfkondensat hinterlässt im Gegensatz zu Reinigungslösungen keine potenziell allergieauslösenden Rückstände auf der gesäuberten Oberfläche. Das ist besonders wichtig für Kleinkinder, die gern Gegenstände in den Mund nehmen. Auch Unfälle durch die falsche Anwendung eines Reinigungsmittels, Hautreizungen oder andere gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Reinigungssubstanzen sind mit Dampf kein Thema mehr.

Auch Allergiker atmen auf. Da der Dampf Staub bindet und dadurch keine Allergene (Hausstaubmilben und deren Ausscheidungen) aufgewirbelt werden, verbessert sich das Raumklima spürbar. Und nicht zuletzt ist die körperliche Anstrengung beim Reinigen mit Dampf erheblich geringer – denn Sie lassen einfach den Dampf für sich arbeiten.